Allgemeine Geschäftsbedingungen

(Stand 01.09.2020)

 

Teil A (Allgemeine Bestimmungen)

1 Geltungsbereich

Die nachstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (im Folgenden genannt: AGB) gelten für alle durch die Praxis für klassische Homöopathie und Yoga oder durch Sandra Bodemann (im Folgenden zusammenfassend „Praxis“ genannt) durchgeführten Veranstaltungen – insbesondere für die Veranstaltung von Yogakursen, Seminaren und die Erstellung und Präsentation bzw. Übergabe von Unterrichtsbegleitmaterial.
Sie gelten auch für alle künftigen Aufträge und Vertragsverhältnisse zwischen der Praxis und dem Teilnehmer, und zwar auch dann, wenn sie nicht nochmals ausdrücklich vereinbart worden sind, soweit die Praxis nicht vor Vereinbarung eines neuen Auftrages diese AGB überarbeitet hat und den Teilnehmern erneut auf die Geltung der aktualisierten AGB hingewiesen hat. Abweichende Bedingungen der Teilnehmer erkennt die Praxis selbst bei deren Kenntnis nicht an, es sei denn, die Praxis hätte ausdrücklich schriftlich ihrer Geltung zugestimmt. Mündliche Nebenabreden werden nicht getroffen.

Die AGB bestehen aus Teil A (Allgemeinen Bestimmungen) und Teil B (Bestimmungen zum Kursangebot). Der Teilnehmer kann diese AGB unter www.hp-fickel.de abrufen und ausdrucken.

Sämtliche Bezeichnungen wie (Kurs-) Teilnehmer, usw. verstehen sich geschlechtsneutral und meinen jeweils Personen weiblichen und männlichen Geschlechts.

2 Voraussetzungen der Teilnahme, gesundheitliche Hinweise

2.1 Die Teilnahme an sämtlichen Kursen oder Seminaren setzt eine gute gesundheitliche Verfassung voraus. Unser Angebot und Yoga im Allgemeinen dient der Gesundheitsvorsorge. Jeglicher Kurs/jegliches Seminar ersetzt keinen Arztbesuch. sonstigen heilenden Einrichtungen, Medikation oder psychotherapeutischer Anwendungen. Es werden keine Diagnosen festgestellt und ausgesprochen. Ein Heilversprechen wird nicht gegeben. Dies gilt auch für die getroffenen Formulierungen, um Angebote vorzustellen. Eingeschlossen sind hier etwaige Interpretationen anderer. Auskünfte der Praxis stellen keinen medizinischen Rat dar. Der Teilnehmer nutzt alle Informationen eigenverantwortlich auf eigenes Risiko.

2.2 Hat der Teilnehmer körperliche oder andere gesundheitliche Beschwerden oder besteht eine Schwangerschaft, informiert der Kurs-/Seminarteilnehmer den Kurs-/Seminarleiter vor Beginn darüber. Im Kurs/Seminar erfolgen dann Hinweise bei den entsprechenden Übungen, ob die Übung überhaupt oder nur in Abwandlung erfolgen darf. Diese Hinweise sind für den Kursteilnehmer/in verbindlich. Generell wird empfohlen, vor Beginn des Kurses oder des Seminars einen Arzt aufzusuchen. Letztlich entscheidet der Kurs-/Seminarleiter über die Teilnahme.

2.3 Bei ernsthaften Erkrankungen ist die Teilnahme an einem Kurs/Seminar grundsätzlich nur nach ausdrücklicher Genehmigung des behandelnden Arztes möglich.

2.4 Mieter der Räumlichkeiten verpflichten sich, diese Teilnahmevoraussetzungen den Teilnehmern mitzuteilen und haften für deren Einhaltung.

3 Haftungsbeschränkungen

3.1 Die Teilnahme liegt in der Eigenverantwortung des Teilnehmers (vgl. Teil A, Ziffer 2) und ist bei akuten bzw. nicht therapierten Erkrankungen ausgeschlossen.

Der Teilnehmer nimmt selbstverantwortlich teil und informiert den jeweiligen Kurs-/Seminarleiter über eventuell bestehende körperliche/gesundheitliche Einschränkungen, die seine Fähigkeit zur Teilnahme am Yogaunterricht beeinträchtigen könnten, auch wenn er diese für geringfügig hält. Vor der ersten Teilnahme holt er gegebenenfalls ärztlichen Rat ein.
Die Yogalektionen können ggfls. zu körperlichen Beschwerden führen, wenn die Übungen nicht gemäß den Anweisungen des Lehrpersonals ausgeführt werden oder der Ausübende seine individuelle körperliche Belastbarkeit und Grenzen nicht respektiert.

Um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten, ist es notwendig, den Anweisungen des Lehrpersonals unbedingt Beachtung zu schenken. Falls dies nicht erfolgt, ist eine Fahrlässigkeitshaftung ausgeschlossen.

Ferner muss eine OP mindestens drei Monate vergangen und die Teilnahme ärztlich genehmigt sein. Es ist von Vorteil, wenn der Teilnehmer Erkrankungen, die bereits ärztlich/therapeutisch behandelt werden, der Kurs-/Seminarleiterin mitteilt und zuvor die ausdrückliche Genehmigung des behandelnden Arztes/Therapeuten einholt. Dies steht jedoch jedem Einzelnen frei und liegt unabhängig davon und ausnahmslos in voller Eigenverantwortung und Haftung des jeweiligen Kurs-/Seminarteilnehmers. Die Angaben hierzu werden selbstverständlich vertraulich behandelt.

3.2 Die Haftung für Mängel ist ausgeschlossen, wenn diese Mängel durch den Teilnehmer selbst herbeigeführt wurden, z.B. durch den Versuch, Übungen zu variieren oder neu zu erfinden. Das Gleiche gilt für Schäden, die auf bereits bestehende gesundheitliche oder körperliche Beschwerden zurückzuführen sind.

3.3 Für verloren gegangene oder gestohlene Gegenstände übernimmt die Praxis keinerlei Haftung.

3.4 Die Praxis haftet dem Grunde nach nur für Personen-, Sach- und Vermögensschäden, die die Praxis oder seine gesetzlichen Vertreter vorsätzlich oder grob fahrlässig herbeigeführt haben.

4 Schweigepflicht

Über die Daten und Belange der Teilnehmer wird selbstverständlich Stillschweigen bewahrt.

5 Datenschutz

Die aktuelle Datenschutzerklärung ist der Website der Praxis zu entnehmen. (www.hp-fickel.de)

Die Praxis hält sich an die Grundsätze der Datenvermeidung und Datensparsamkeit.

6 Deutsches Recht, Gerichtsstand, Salvatorische Klausel

6.1 Es gilt das deutsche Recht unter Ausschluss des Kollisionsrechts.

6.2 Soweit zulässig wird für Klagen gegen die Praxis als Gerichtsstand das für den Geschäftssitz der Praxis zuständige Amtsgericht (Heidelberg) vereinbart. Die Praxis ist darüber hinaus berechtigt, den Teilnehmer an seinem allgemeinen Gerichtsstand zu verklagen.

6.3 Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages unwirksam oder undurchführbar sein oder nach Vertragsschluss unwirksam oder undurchführbar werden, bleibt davon die Wirksamkeit des Vertrages im Übrigen unberührt. An die Stelle der unwirksamen oder undurchführbaren Bestimmung soll diejenige wirksame und durchführbare Regelung treten, deren Wirkungen der wirtschaftlichen Zielsetzung am nächsten kommen, die die Vertragsparteien mit der unwirksamen bzw. undurchführbaren Bestimmung verfolgt haben. Die vorstehenden Bestimmungen gelten entsprechend für den Fall, dass sich der Vertrag als lückenhaft erweist.

Teil B (Bestimmungen zum Kursangebot)

1 Kurs-/Seminarvoraussetzungen, Sonderkündigungsrecht, Vertragsschluss

1.1 Kurse/Seminare finden grundsätzlich ab der im Anmeldeformular angegebenen Belegung statt.

1.2 Mit Ablauf der angegebenen Anmeldefrist bis zum Tag vor Beginn des Kurses hat die Praxis ein Sonderkündigungsrecht, wenn sich nicht genug Teilnehmer für den Kurs angemeldet haben oder nicht genug Teilnehmer die Kursgebühr innerhalb der angegebenen Frist überwiesen haben.

2 Anmeldungs- und Zahlungsmodalitäten, Preisänderungen, Zuschüsse

2.1 Die Anmeldung zu einem Kurs/Seminar erfolgt schriftlich über ein Anmeldeformular oder eine Anmeldeliste. Ausnahmsweise nimmt die Praxis auch per Email übermittelte Anmeldungen entgegen. Mit der Anmeldung erkennt der Teilnehmer die AGB der Praxis an.
Die Anmeldefrist endet grundsätzlich zum Zeitpunkt, der auf dem Anmeldeformular genannt ist. Die Plätze werden in der Reihenfolge der Anmeldung in Verbindung mit der Bezahlung vergeben. Nach Eingang der Anmeldung erhält der Teilnehmer eine schriftliche Anmeldebestätigung. Damit ist der Dienstleistungsvertrag geschlossen.
Sollte ein Kurs/Seminar bereits die maximale Teilnehmerzahl erreicht haben, führen wir eine Warteliste und informieren über mögliches Nachrücken.
Die Anmeldung zu einer Probestunde kann per Email oder telefonisch erfolgen.

2.2 Bei der Anmeldung zu einem Gruppenkurs ist die Kursgebühr spätestens zwei Tage vor Kursbeginn per Überweisung zu entrichten oder bei Kursbeginn vor der Übungsstunde in bar zu entrichten. Bei Seminaren gelten die auf dem Anmeldeformular vereinbarten Zahlungsmodalitäten.
Buchen Sie einen Kurs/ein Seminar während des laufenden Kurs-/Seminarbetriebes (Quereinstieg), ist die anteilige Teilnahmegebühr sofort zur Zahlung fällig.
Die Anrechnung einer gezahlten Probestunde auf die Teilnahmegebühr ist nicht möglich.
Alle Teilnahmegebühren verstehen sich ohne Umsatzsteuer, da sowohl die Praxis als auch Sandra Bodemann ein Kleinunternehmen im Sinne des §19 Umsatzsteuergesetzes ist.

2.3 Für einzelne, vom Teilnehmer nicht wahrgenommene Stunden, können Kursgebühren grundsätzlich nicht zurückerstattet werden. Dies gilt für Fälle von Krankheit, Verspätung, vergleichbare Fehlzeiten und, wenn der Kurs/das Seminar seitens des Teilnehmers abgebrochen wird. Bei Vorlage eines Attests wird im Einzelfall entschieden. Ebenso besteht generell kein Anspruch auf eine Ersatzstunde in einem anderen Kurs. Ein genereller Anspruch auf anteilige Kurs-/Seminarteilnahme besteht nicht. Eine Rückerstattung von Kursgebühren erfolgt nur bei Absage des Kurses oder der Stunde (ohne Ersatztermin) durch die Praxis.

2.4 Die gesetzlichen und privaten Krankenkassen unterstützen Kundalini-Yoga Kurse in der Regel nicht.

2.5 Die Praxis behält sich das Recht vor, Programm- und Preisänderungen vorzunehmen. Preisänderungen haben keinen Einfluss auf bereits vorher bezahlte Teilnahmegebühren. Programmänderungen berechtigen nicht zur Absage der Teilnahme seitens des Teilnehmers.

3 Anfangszeiten

Unterrichtszeiten und -dauer sind in der Anmeldung zum jeweiligen Kurs/Seminar geregelt. Die jeweilige Einheit eines Kurses/Seminars beginnt pünktlich zur angegebenen Uhrzeit. Bei zu spätem Eintreffen des Teilnehmers besteht kein Anspruch auf Teilnahme oder Erstattung der Gebühr für die Stunde.

4 Yogaraum

Der Yogaraum darf nur mit Socken oder barfuß betreten werden. Es empfiehlt sich aus hygienischen und philosophischen Gründen eine eigene Yogamatte, Decke und gegebenenfalls Sitzkissen o.ä. mitzubringen. Schuhe, Taschen sowie Straßenbekleidung bleiben in der Garderobe, Handys müssen ausgeschaltet werden. Wertsachen sollten mit in den Yogaraum genommen werden.
Im Yogaraum ist das Essen nicht erlaubt. Für Ausnahmen bedarf es der ausdrücklichen schriftlichen Zustimmung der Praxis.
Schäden, sowie Beschädigungen, die vom Teilnehmer/in in den Räumlichkeiten der Praxis entstanden sind, sind vom Teilnehmer/in zu beheben.

5 Kurszusammenlegung

Falls die Zahl der Teilnehmer an einem Kurs im Laufe der Zeit abnimmt, können Kurse zusammengelegt werden, wenn die Teilnehmer ähnliches oder paralleles Leistungsniveau aufweisen: die Praxis schlägt den Teilnehmern hierzu einen oder mehrere mögliche neue Termine vor. Kursteilnehmer können die Kurszusammenlegung nur verweigern, wenn sie deren Unzumutbarkeit begründen. Zur Kommunikation vgl. Teil B, Ziffer 10.

Die Praxis hat ein Sonderkündigungsrecht gegenüber jedem einzelnen Teilnehmer, wenn eine Fortsetzung des Kurses unwirtschaftlich wäre und der Teilnehmer zur Verweigerung der Kurszusammenlegung berechtigt ist. Im Fall der Sonderkündigung hat die Praxis bereits bezahlte Gebühren für noch nicht abgehaltene Kurse zu erstatten. Ansonsten gilt Teil B, Ziffer 2.3.

6 Kursverlegung

Die Praxis behält sich vor, Angebote wegen zu geringer Teilnehmerzahl, Erkrankung des Kursleiters oder aus anderem wichtigem Grund abzusagen. In diesem Fall wird der bezahlte Beitrag für das jeweilige Angebot zeitanteilig oder vollständig erstattet. Weitere Ansprüche bestehen nicht. Grundsätzlich ist die Praxis bei Erkrankung eines Kursleiters bemüht, qualifizierten Ersatz zu finden.

Die Praxis kann in begründeten Ausnahmefällen Kurse oder einzelne Stunden an einen anderen Veranstaltungsort oder auf einen anderen Wochentag, sowie auf eine andere Zeit verlegen. Die Verlegung hat in Absprache mit den Kursteilnehmern zu erfolgen. Kursteilnehmer können die Kursverlegung nur verweigern, wenn sie deren Unzumutbarkeit begründen. Zur Kommunikation vgl. Teil B, Ziffer 10.

Die Praxis hat ein Sonderkündigungsrecht gegenüber jedem einzelnen Teilnehmer, wenn eine Fortsetzung des Kurses unwirtschaftlich wäre und der Teilnehmer zur Verweigerung der Kursverlegung berechtigt ist. Im Fall der Sonderkündigung hat die Praxis bereits bezahlte Gebühren für nicht durchführbare Kurse/Stunden zu erstatten. Ansonsten gilt Teil B, Ziffer 2.3.

7 Absagen durch Teilnehmer

Fallen Absagen mehrerer Teilnehmer auf einen Kurs/Seminar und sinkt dadurch die Teilnehmerzahl unter die Mindestbelegung, behält sich die Praxis vor, diesen Kurs/Seminar ersatzlos zu streichen. Dies gilt auch für einzelne Stunden innerhalb eines laufenden Kurses. In diesem Fall hat die Praxis bereits bezahlte Gebühren für nicht durchgeführte bzw. nicht mehr durchführbare Kurse/Stunden nur den Teilnehmern zu erstatten, die den Kurs/das Seminar nicht abgesagt hatten bzw. denen die Praxis den Kurs/das Seminar streichen musste, soweit die Praxis dadurch nicht weitere Kosten (Raummiete, Arbeitszeit) entstehen oder entstanden sind. Zur Kommunikation vgl. Teil B Ziffer 10.

8 Rücktritt durch Teilnehmer

Sollte die Teilnahme an einem Kurs/Seminar nicht möglich sein, bitten wir um umgehende Benachrichtigung per Email, so dass eine nachfolgende Anmeldung den Platz einnehmen kann. Bei Nichterscheinen zum Kurs/Seminar wird die Kurs-/Seminargebühr zu 100% fällig.
Das Stellen eines Ersatzteilnehmers ist möglich. Hierzu ist eine erneute Anmeldung des Ersatzteilnehmers nötig. Erfolgt auch von dem Ersatzteilnehmer erneut eine Absage, so hat dieser die Kurs-/Seminargebühr ebenfalls zu 100% zu übernehmen.

9 Einzelunterricht

Terminvereinbarungen sind verbindlich. Sofern ein Termin ersatzlos abgesagt wird, ist der jeweilige Betrag zu 100% zur Zahlung fällig. Der Termin kann 1x kostenfrei verschoben werden. Bei erneutem Verschieben des Termins werden vorab 50 % der Teilnahmegebühr zur Zahlung fällig. Bei jedem weiteren Verschieben sind es 100% der Teilnahmegebühr.

10 Kommunikation

Die Kommunikation durch die Praxis erfolgt insbesondere bei Kurszusammenlegung (vgl. Teil B, Ziffer 5), Kursverlegung (vgl. Teil B, Ziffer 6) und Absagen durch Teilnehmer (vgl. Teil B, Ziffer 7) grundsätzlich per E-Mail. Teilnehmer haben hierzu bei der Anmeldung eine Mailadresse anzugeben, die sie regelmäßig (mindestens ein Mal täglich) abrufen. Soweit nicht anders angegeben, sollen Teilnehmer auf per Mail gestellte Anfragen von der Praxis ebenfalls per Mail antworten.